DOAG 2021 KONFERENZ + AUSSTELLUNG ONLINE

Die DOAG Konferenz + Ausstellung ist die führende Konferenz mit Fokus auf die Technologien von Oracle im deutschsprachigen Raum. Mit ihrer langjährigen Tradition und ihrem tiefen Verständnis für moderne Informationstechnologie unterstützt sie die Teilnehmenden dabei, ihren Beruf in unserer agilen Welt erfolgreich zu meistern. Für einen optimalen Erfahrungsaustausch behandelt die Weiterbildungsplattform deshalb auch verwandte Technologien, Open-Source, aktuelle Trends und Methoden sowie Soft Skills.

Freuen Sie sich auf ein einzigartiges Online-Erlebnis mit hochkarätigen Vorträgen in acht parallelen Tracks zu den vier Hauptthemenbereichen “Database & Infrastructure”, “Development & Middleware”, “Data Analytics & KI” sowie “Strategie & Innovation”. Ein besonderer Fokus liegt zudem auf Themen rund um DevOps und Cloud.

Tools für die Entwicklung und automatisiertes Testen

Die Auswahl einer geeigneten Toolchain für die Entwicklung ist in DevOps Projekten zentral. Sie beeinflußt nicht nur die Prozesse in der Entwicklung, sondern auch im Betrieb. Zudem muss sie auf die zentrale Aufgabe des Testens ausgerichtet sein. Die beiden Referenten erörtern, wie ein Toolset aussehen kann, und welche Bedeutung automatisiertes Testen in diesem Zusammenhang hat. An praktischen Beispielen werden die Punkte vertieft.

Berliner Expertenseminar: Oracle Datenbank Performance für Entwickler

Wie holt man die maximale Performance aus der Datenbank? Was kann ich als Entwickler tun, um bestmöglichst mit der Oracle Datenbank zusammenarbeiten zu können? Wir fangen bei der Instrumentierung an, wie sich Performance in der Datenbank überhaupt auf einfache Art und Weise sichtbar und überprüfbar macht, schauen uns anhand von Fallbeispielen, die an realen Fällen aus der Praxis angelehnt sind, wie der Optimizer funktioniert bzw. nicht funktioniert, wie man Ausführungspläne richtig liest und worauf es bei der Erstellung von Statistiken ankommt. Wir beschäftigen uns mit “guten” und “bösen” Hints und wie diese bei der Erstellung von komplexen SQLs hilfreich sein können. Wir schauen uns an, was man bei der Verwendung von Bind-Variablen bzw. statischem SQL in PL/SQL beachten sollte und wie die optimale Mischung aus Literalen und Bind-Variablen aussehen kann. Und natürlich ist eine gute Indizierung und was es dabei zu beachten gibt eines der Hauptthemen. In diesem Zusammenhang schauen wir uns auch an, was Clustering bedeutet, welche Möglichkeiten neuere Oracle-Versionen hier bieten sowie die unterschiedlichen Speicherformen (Heap, Index Organized, Cluster).

Berliner Expertenseminar: ORACLE Data Guard

Oracle Data Guard zählt zu den High Availability Lösungsportfolio von Oracle und bietet eine „aktuelle Datenbank Kopie“ auf einem anderen Rechner auf die man bei Bedarf umschalten kann – oder unter Nutzung eine Oracle Active Data Guard Lizenz – auch lesend zugreifen darf.

In diesem Seminar behandeln wir die Architektur von Oracle Data Guard und zeigen dann Schritt für Schritt die korrekte Konfiguration der verschiedenen Komponenten, beginnend beim Oracle Netzwerk (listener.ora, tnsnames,ora) über die Vorbereitungen für die Datenbankkopie bis hin zum Erzeugen und betreiben von Oracle Data Guard (physical Standby).

Weiterführende Themen wie Logical Standby, Rolling Upgrade, Active Data Guard sowie FAR-SYNC werden vorgestellt und behandelt, aber nicht demonstriert.

 

 

Dozent:

Christian Pfundtner (OCM, ACE) hält seit Mitte der 1990er Schulungen im Oracle Datenbank Umfeld, wobei der Focus auf High End Schulungen (Performance Tuning, Cluster, HA,…) liegt. Seit knapp 3 Jahren ist er auch im PostgreSQL-Umfeld tägig.

 

Berliner Expertenseminar: Good APEX Practices inkl. Neues aus dem Entwickler-Labor

Auch im APEX Umfeld gibt es Projekte, in denen mehr als ein Entwickler und mehrere Anwendungen enthalten sind. Nicht nur, aber gerade dann ist es notwendig bestimmte Schritte einzuleiten um die Qualität, Wartbarkeit und Erweiterungsfähigkeiten zu gewährleisten.

Was für den einen die Best-Practice ist, kann für den anderen ein Worst-Case-Scenario sein. Trotzdem lässt sich eine Menge an Ideen zusammenstellen, die man zumindest in Erwägung ziehen sollte, wenn man ein größeres APEX Projekt aufsetzt. Und Vorsicht, manchmal wird auch aus einem kleinen APEX Projekt auch was ganz großes.

Als Gast wird Carsten Czarski aus dem Oracle APEX Development Team Neuheiten berichten – APEX 21.1 und mehr: Neues aus dem Entwickler-Labor.

 

Dozenten:

Moritz Klein – APEX Architekt

Moritz teilt sein Wissen über seinen Blog, auf Twitter und auf zahlreichen Konferenzen wie DOAG Konferenz & Ausstellung, APEX Connect, APEX World und Kscope.

Markus Dötsch – APEX Teamleiter

Im Rahmen seiner Tätigkeit hat Markus als Dozent in dutzenden APEX Schulungen und vielen Workshops und Kundenprojekten seine APEX Kenntnisse aufgebaut.

Zusätzlich konnte er in mehreren Vorträgen im Rahmen der DOAG und weiterer Kundenveranstaltungen sein APEX Wissen vermitteln.

Carsten Czarski – Oracle APEX Development Team

Carsten wird als Gast neue Features aus APEX 21.1 präsentieren

SAVE THE DATE: BERLINER EXPERTENSEMINAR MIT DANI SCHNIDER

Beschreibung:

Ein DWH mit Oracle-Technologie zu erstellen, ist einfach. Doch ein effizientes und erweiterbares Data Warehouse zu entwickeln und über Jahre zu betreiben, ist nicht ganz trivial. Das DWH muss ändernden fachlichen Anforderungen, steigenden Datenmengen und hohen Performanceanforderungen gerecht werden. Dazu sind eine saubere Architektur, ein geeignetes Datenbankdesign sowie der geeignete Einsatz der vorhandenen Datenbank-Features notwendig. Dieses Seminar bietet zahlreiche Praxistipps aus mehr als 20 Jahren DWH-Erfahrung und zeigt, wie man mit den aktuellen Oracle-Versionen moderne DWH-Systeme entwickeln und betreiben kann.

Agenda:

 

  1. Positionierung
    – Warum brauchen wir (noch) ein Data Warehouse?
    – OLAP versus OLTP
    – Data Warehouse versus Data Lake
  2. DWH-Architektur
    – Typische DWH-Architektur, DWH-Layers
    – Verschiedene Architekturvarianten
    – Persistente und virtuelle DWH-Layers
  3. Datenmodellierung im Data Warehouse
    – Dimensionale Modellierung
    – Head/Version Modeling
    – Data Vault Modeling
  4. Effiziente ETL-Prozesse
    – ETL-, ELT- und DWA-Tools
    – Mengenbasierte Verarbeitung
    – Parallel DML und Direct-Load Insert
    – Partition Exchange im ETL-Prozess
    – Optimizer-Statistiken im Ladeprozess
    – Generelle Performancetipps zu ETL
  5. Abfrageoptimierung in Data Marts
    – Bitmap Indexes und Star Transformation
    – Materialized Views und Query Rewrite
    – Oracle Database In-Memory
  6. Physisches Datenbankdesign für Data Warehouses
    – Indexierung im Data Warehouse
    – Das Dilemma von Constraints
    – Geeigneter Einsatz von Partitionierung
    – Data Compression
    – Crashkurs für Nicht-DBAs: Datenbankkonfiguration im DWH
  7. Cloud Data Warehousing
    – Cloud oder On-Premises? Anwendungsfälle im DWH-Umfeld
    – Oracle Autonomous Data Warehouse
  8. Analytische Abfragen
    – Analytische Funktionen
    – SQL Pattern Matching
    – Analytic Views

 

 

Zielgruppe:

DWH-Architekten, Datenmodellierer, ETL-Entwickler, BI-/Reporting-Entwickler

Vorkenntnisse:

SQL-Kenntnisse, DWH-Grundlagen, Grundkenntnisse der Oracle-Datenbank

CFP – DOAG 2021 KONFERENZ + AUSSTELLUNG ONLINE

Die DOAG 2021 Konferenz + Ausstellung findet vom 16. bis 18. November 2021 als moderierte Online-Konferenz statt. Der Ticketverkauf hat begonnen! Bei Buchungen bis zum 30. September sparen Sie mit unserem günstigen Early-Bird-Rabatt bares Geld!

Der Call for Papers ist geöffnet und läuft bis zum 7. Juli 2021. Wir freuen uns auf Ihre Einreichungen!
Das Vortragsprogramm veröffentlichen wir Anfang September.

DOAG DEV TALK ZUM THEMA “PL/SQL VS. JAVASCRIPT”

NEU: “DOAG Dev Talk”-Reihe

Thema: PL/SQL vs. JavaScript

Referenten: Kai Donato & Moritz Klein

Moderation: Niels de Bruijn, Leiter der Dev-Community

Einen Link zur Anmeldung stellen wir zeitnah zur Verfügung!

SAVE THE DATE: BERLINER EXPERTENSEMINAR MIT RANDOLF EBERLE-GEIST

Beschreibung:

Um große Datenmengen so schnell wie möglich zu verarbeiten und die Fähigkeiten moderner Hardware entsprechend einzusetzen bietet Oracle als Teil der Enterprise Edition das “Parallel Execution” Feature an. Allerdings, wie bei den meisten Features gibt es keinen einfachen “go_faster = true”-Schalter, und “Parallel Execution” ist hier keine Ausnahme. Es gibt viele Fälle, in denen ein einfaches Hinzufügen von Parallelverarbeitung nicht die erwartete Verringerung der Laufzeit ergibt. Es ist daher wichtig zu verstehen, wie Oracle “Parallel Execution” funktioniert, was seine Bestandteile sind, welche Diagnosemöglichkeiten für eine systematische Performance Analyse geboten werden und wie entsprechende Maßnahmen basierend auf einer solchen Analyse aussehen können.

Sie sind generell interessiert, das Oracle Parallel Execution Feature für SQL einzusetzen und möchten deshalb mehr davon verstehen? Oder Sie verwenden es bereits regelmäßig, zum Beispiel im Data Warehouse Umfeld, oder im Rahmen von Batch-Prozessen?

Haben Sie sich dabei schon immer einige der folgenden Fragen gestellt:

 

  • Wie lese ich einen Ausführungsplan richtig? Gibt es besondere Regeln für parallele Ausführungspläne? Und falls ja, wie sehen diese aus?
  • Wie führt Oracle so einen Ausführungsplan zur Laufzeit aus?
  • Was machen diese ganzen Operationen, die mit PX anfangen, in einem parallelen Ausführungsplan? Was sagen mir die zusätzlichen Spalten, die es nur in einem parallelen Ausführungsplan gibt?
  • Wie funktioniert diese automatische parallele Ausführung von SQL Statements zur Laufzeit? Was wird parallelisiert, und wie wird die Arbeit automatisch aufgeteilt? Was kann dabei schiefgehen? Falls etwas schiefgeht, kann ich es beeinflussen, und falls ja, wie?
  • Warum sind manchmal parallele Ausführungen nicht viel schneller als serielle, oder sogar langsamer, und warum verbrauchen parallele Ausführungen teilweise so viel mehr PGA-Speicher und/oder TEMP-Speicherplatz wie vergleichbare serielle Ausführungen?
  • Wie kann ich eine SQL Statement-Ausführung analysieren, um zu verstehen, warum sie länger braucht als erwartet? Wie setze ich die Diagnostics- und Tuning-Pack License Features optimal in diesem Zusammenhang ein?
  • Wie kann ich speziell parallele SQL-Ausführungen analysieren, um zu verstehen, ob Parallel Execution hier überhaupt effizient eingesetzt wird? Warum sind die für serielle Ausführungen bekannten Analyse-Methoden dafür größtenteils ungeeignet?
  • Wie kann ich parallele Ausführungen schon beim physischen Datenbank-Design schneller machen?
  • Welche neuen Parallel Execution Features sind in Oracle 12c dazugekommen?

 

 

Der Workshop vermittelt ausführliche Antworten zu diesen Fragen. Darüber hinaus bietet es Ihnen zu einem großen Teil exklusives Wissen, das von mir selbst erarbeitet wurde. Dieses Wissen werden Sie woanders – auch nicht in den offiziellen Unterlagen und Schulungen von Oracle – finden.

Wenn Sie schon über eine solide Grundlage für das Verständnis von SQL-Ausführungen verfügen,

… wenn Sie also grundsätzlich wissen, was ein Ausführungsplan ist, sich aber zum Beispiel nicht ganz sicher sind, wie er genau zu lesen und verstehen ist…

… wenn Sie exklusive Informationen über das Parallel Execution Feature erfahren wollen,

… dann besuchen Sie diesen Workshop!

Zielgruppe:

Das Seminar richtet sich an erfahrene Datenbank-Entwickler und DBAs, die Interesse / Erfahrung mit Datenbank-Entwicklung und dem „Parallel Execution“ Feature haben.

Vorkenntnisse:

Solide Kenntnisse in SQL, Datenbank-Entwicklungserfahrung mit „Parallel Execution“ und eine gute Kenntnis der Oracle Architektur / Features werden vorausgesetzt.

Welche Fähigkeiten erlangen die Teilnehmer:

– Tiefgreifendes Verständnis des Oracle “Parallel Execution” Features

– Erlernen geeigneter Analysemethoden für das Troubleshooting von “Parallel Execution”

Dozent:

Randolf Eberle-Geist, oracle-performance.de

Randolf Eberle-Geist führt seit vielen Jahren regelmäßig Schulungen und Workshops sowohl für Kunden als auch für Veranstalter durch. Die Rückmeldungen der Teilnehmer sind durchweg positiv.

Die Anmeldmöglichkeit für Teilnehmer stellen wir asap zur Verfügung!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme

Ihre DOAG